Vorsicht mit Urlaubgrüßen auf Facebook & Co.

Aus dem Urlaub zurück und in der Wohnung wurde eingebrochen – keine schöne Vorstellung! Urlauber sollten soziale Medien vorsichtig nutzen. Was Experten jetzt raten, um einen Einbruch zu verhindern.

“Endlich Ferien! Zwei Wochen lang nur #Strand & #Sonne!” Urlaubsgrüße auf Facebook, Instagram und Co. erfreuen sich großer Beliebtheit. Schließlich sollen die Freunde und Bekannten zuhause auf dem Laufenden gehalten werden. Und die Urlauber bleiben so in Kontakt mit ihrem sozialen Netzwerk. Aber Experten raten zur Vorsicht: Leichtfertig gepostete Grüße, möglicherweise mit der Angabe der Urlaubszeit und dem Ziel der Reise, können Einbrecher auf den Plan rufen. Polizei und Versicherer warnen vor Einbrüchen in der Urlaubszeit.

Nun hat die schönste Zeit des Jahres begonnen. Für Urlauber, aber auch für Einbrecher. Denn ein Einbruch ist in der Urlaubszeit oft leicht zu bewerkstelligen. Daher sind Einbrecher jetzt besonders aktiv. Die polizeiliche Kriminalprävention des Bundes und der Länder rät dazu, keine Hinweise auf die eigene Abwesenheit auf sozialen Netzwerken oder dem Anrufbeantworter zu geben. Die Polizei empfiehlt, besonders vorsichtig mit der Weitergabe von persönlichen Daten in den sozialen Netzwerken zu sein. Der Grund: Neben den echten Freunden und Bekannten lesen möglicherweise auch Einbrecher die Postings und Nachrichten. Sie nutzen Social Media zunehmend als Informationsquelle, um einen Einbruch vorzubereiten, berichtet die Polizei. Sarah Gebbiken, Pressesprecherin der Polizeidirektion Osnabrück rät Urlaubern: “Wenn Sie auf einen Urlaubsgruß per Facebook nicht verzichten möchten, gehen Sie sensibel mit der Veröffentlichung von persönlichen Inhalten um und bedenken, Einbrecher machen nie Urlaub.”

Auch viele Versicherer raten, sich vor einem Einbruch in der Urlaubszeit zu schützen. Das Infocenter der R+V-Versicherung empfiehlt, vor einer Reise die Privatsphäre-Einstellungen in den Social Media-Accounts zu überprüfen. “Über die Google-Suche finden Kriminelle oft die komplette Adresse. Das macht es den Langfingern leicht, und sie können während des Urlaubs ungestört in die Wohnung einsteigen”, sagt Udo Wolf, Sicherheitsexperte beim R+V-Infocenter. Er empfiehlt, das eigene Profil zu überprüfen und die Öffentlichkeitsfunktionen zu deaktivieren. “Reisende sollten ihre Urlaubsbilder lieber an Einzelpersonen schicken oder an eine Gruppe posten”, rät Wolf.

Schutz vorm Einbruch: Keine persönlichen Daten veröffentlichen

Was viele nicht wissen oder auf die leichte Schulter nehmen: Einbrecher gelangen oft auch ohne Telefonbucheintrag an Adressdaten. “Bei zahlreichen Smartphone-Apps werden standortbezogene Dienste, sogenannte Location Based Services, genutzt. Je nach der Anwendung wissen dann nicht nur alle Freunde, wo sich die Besitzer gerade befinden”, erklärt R+V-Experte Wolf. “Deshalb sollten Nutzer hier ebenfalls einen Blick in die Privatsphäre-Einstellungen werfen.”

Im Urlaub und auch sonst: Persönliches nur mit Freunden teilen

Viele wünschen sich eine große Follower-Gemeinde auf Facebook, Instagram oder Twitter. Aber für private Accounts, auf denen Persönliches gepostet wird, gilt: Freundschaftsanfragen sollten Freunden vorbehalten bleiben. User sollten Kontaktanfragen von fremden Personen nicht annehmen. Auch das kann einen Einbruch verhindern. “Ein falsches Profil anlegen und Kontaktanfragen verschicken: Mit diesem Trick versuchen Gauner trotz Sicherheitsvorkehrungen an Daten zu gelangen”, erklärt Wolf. Die Gefahr von Missbrauch und Datenspionage sei groß. Die Experten raten auch, auf Reiseblogs vorsichtig mit persönlichen Angaben zu sein, denn solche Seiten sind oft für jeden auffindbar.

Urlauber sollten vor der Reise die Haustür abschließen und Fenster, Balkon- und Terrassentüren kontrollieren. Ein Schlüssel sollte niemals draußen versteckt werden. Einbrecher kennen übliche Verstecke, schauen unter Fußmatten und Blumentöpfe. Sinnvoll ist es oft auch, die Nachbarn vom Urlaub zu informieren. Denn aufmerksame Nachbarn sind ein guter Schutz gegen Einbrecher.

Mehr News auf tippsundrat.de

Mehr News zum Thema Urlaub auf tippsundrat.de: zum Beispiel Kinder: Skifahren lernen, aber sicher

2 Gedanken zu „Vorsicht mit Urlaubgrüßen auf Facebook & Co.

  • 18. August 2017 um 17:06
    Permalink

    Toll! Ein Spitzenportal mit nützlichen Tipps und Winken für alle Lebenslagen – Macht weiter so!

    Antwort
    • 24. Januar 2018 um 21:22
      Permalink

      Lieber Gerd Frederik,
      auch nochmal auf diesem Weg – vielen Dank! Das freut mich sehr 🙂 🙂 🙂
      Schöne Grüße
      Britta

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.